04
Nov 12

Jupiter 42 – 12 Volt Selbstbau Akkubox für den Feldeinsatz

“Jupiter 42″ 12 Volt Selbstbau Akkubox für den Feldeinsatz

Stundenlang im Feld um viele Photonen zu sammeln, das “daily business” eines Amateurastronomen. Keine Steckdose weit und breit am Beobachtungsplatz auf dem Berg? Nur den Powertank mit einem tief entladenen, vertrockneten Akku dabei? Da kommt Freude auf! Das war der Anstoß vor einem Jahr das Projekt Akkubox zu starten.

Viel recherchiert, was es so am Markt gibt. Fertige Powertanks für den PKW-Bedarf? Ungeeignet! Einen solo Nassakku einfach so verwenden, mit Batterieklemmen und 12V Steckdosen? Wenn mehrere Geräte, wie Montierung, DSLR Kamera, Autoguider und Taukappenheizung versorgt werden wollen wird das schnell zum Rumgewurschtel. Ja es gibt auch professionellere Powertanks, z.B. von Geoptik – wäre aber langweilig, die einfach zu kaufen und dann vielleicht mit Funktionen die nicht den eigenen Anforderungen entsprechen!?

Also daher nachgedacht, andere Produkte analysiert, Teile recherchiert und Anforderungen zusammengeschrieben. Online zusammengeshoppt und ein ganzes Wochenende gebastelt. Dann im Feld getestet und getunt, z.B. die LEDs der Kippschalter etwas gedimmt und fertig! Insgesamt zwar circa gleichpreisig wie zum Beispiel das Geoptik Produkt, aber dafür modularer aufgebaut und nur mit den Funktionen, die meinen Anforderungen entsprechen.

Im Feldeinsatz hat sich “Jupiter 42” bis jetzt gut bewährt. Für den Nachbau habe ich eine kleine Doku erstellt. Auf Anfrage schicke ich gerne eine Stückliste per EMail zu. Der Nachbau erfolgt auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Haftung. Diese Beschreibung darf unter Einhaltung der Creative Commons Lizenz “Namensnennung Nicht Kommerzielle Nutzung” verwendet werden.

Dokumentation als PDF File (2 MB)

Viel Spass beim Nachbau. Ich freue mich auf Feedback und Vorschläge zur Verbesserung.

 

Share

08
Jan 11

Nachlese zur Sonnenfinsternis am 04.01.2011

Astronomische Events sind magisch

Das Spektakel war herrlich, das Wetter auch. Nachdem wir gegen 08:15 auf der Kahlenberg Terrasse angekommen waren ging’s rasch an den Aufbau des neuen Teleskops. Gegen 09:00 gab es den ersten Blick auf die schon teilverfinsterte Sonne, ein herrlicher Anblick. Dem Schauspiel auf die Terrasse folgten gut 150 interessierte BesucherInnen. Die Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) war ebenfalls mit einigen Teleskopen, einem Infozelt und auskunftbereiten Profis anwesend. Gegen 09:25 war es dann soweit, mit der maximalen Verfinsterung der Sonne (rund 78%). Die echten Profis blieben natürliche mit Ihren Augen bis zum Schluss an den Teleskopen und Kameras. Wir haben uns dann schon um 10:30 ins Terrassen Caffe verzogen und uns heißen Kaffee und Schokolade gegönnt.

Die Sonnenbilder

Und jetzt noch die Bilder vom “First Light” meines neuen Teleskops, einem “Skywatcher Black Diamond” ED-Apo 80/600 (für nicht Astronomen: ein Linsenfernrohr mit farbkorrigierten Linsen, 80 mm Öffnung und 600 mm Brennweite) mit 0,85x Reduktor/Flattener, auf einer Skywatcher EQ6Pro SynScan Montierung. Alle Aufnahmen wurden mit einer astromodifizierten (höhere Empfindlichkeit für Rotanteil des Lichts) Canon EOS 1000D erstellt, Baader Astro Solar Folie ND3,8 bzw. ND5, ISO 200, Belichtungszeiten von 1/125 bis 1/4000.

Share

02
Jan 11

Sonnenfinsternis am 04.01.2011

Am Dienstag, 04. Jänner gibt es eine partielle Sonnenfinsternis, die auch von Wien beobachtet werde kann.

  • Beginn um 08:03
  • Maximum um 09:24
  • Ende um 10:53

Continue reading →

Share